Pressemitteilung

Hohenschönhausener Feuerwachen schnell sanieren und ausstatten

Nach den Pro­tes­ten »Ber­lin brennt« hat die Ber­li­ner CDU-Frak­ti­on Anmel­dun­gen für den Nach­trags­haus­halt auf den Weg gebracht, die mit einem Volu­men von 160 Mio. Euro den Ern­st der Kri­se anneh­men. Die Rot-Rot-Grü­ne Koali­ti­on hat die­se Unter­stüt­zung für die Ret­ter in der Not abge­lehnt. In Hohen­schön­hau­sen nimmt dies beson­ders schlim­me Aus­wir­kun­gen an, die Regi­on ist nur mit drei Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren ohne Berufs­feu­er­weh­ren ver­sorgt.

Dan­ny Frey­mark MdA alar­miert den Senat: »Die Sanie­rung der Feu­er­wa­chen und eine bes­se­re Aus­stat­tung müs­sen bereits im nächs­ten Jahr auf den Weg gebracht wer­den. Es besteht aku­te Gefahr für die Bevöl­ke­rung und des­halb Hand­lungs­be­darf. Bei einem Besu­ch der Feu­er­wehr Fal­ken­berg konn­te mir nicht ein­mal das Tor wegen eines Defekts geöff­net wer­den. Das ist ein­fach inak­zep­ta­bel!«

In ihrem 10-Punk­te-Plan for­mu­liert die CDU Lich­ten­berg kon­kre­te Maß­nah­men, die den Lebens­all­tag der Men­schen spür­bar ver­bes­sern. Die Ver­sor­gung mit funk­tio­nie­ren­den Feu­er­weh­ren ist ein Grund­be­dürf­nis der Bevöl­ke­rung. Ein wei­te­res Abwar­ten gefähr­de­te die Hohen­schön­hau­se­ner direkt.

Herausgeber: CDU Lichtenberg | 11. März 2019

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen